Gut im Schuss

20.04.2016

Die ersten internationalen Wettkämpfe stehen vor der Tür. Wir sind bereit.

 

-        Schwedenaufenthalt

Ganze 16 Tage hielten wir uns Ende März/ Anfangs April an der Westküste Schwedens auf, um dort zu trainieren, wo dann Ende August die WM stattfindet. Wir konnten ohne grossen Druck trainieren und unsere Form in diversen Wettkämpfen mit anderen Läufern testen.


Andreas beim Zieleinlauf. Je später man ins Ziel kommt, desto grösser der Match...


Die Organisatoren wurden vom grossen Zuschaueraufmarsch ein wenig überrumpelt! 

Nebst der Arbeit kam auch das Vergnügen nicht zu kurz, war doch unser gemietetes Haus mit Boot und Angeln ausgerüstet. Leider mussten wir Ende Woche feststellen, wovor NGO’s schon seit langem warnen: Die Weltmeere sind heillos überfischt. Ganze 5 Versuche (von 5) der Fishermen & Friends blieben erfolglos.


"Hesch Eine? -Nei!"

Nieselregen und 5 Grad: Einfach nur "gruusig" und nicht das perfekte Fischwetter!

Ein quälendes Lächeln nach einer weiteren Bootsausfahrt ohne Erfolg

 

Testläufe

Im Selbstvertrauen angeschlagen und im männlichen Stolz arg verletzt, galt es 10 Tage später das Ruder wieder rum zu reissen. Denn das erste Mal in dieser Saison wurde es richtig ernst: Die Testläufe für die EM standen auf dem Programm.

Mit einem Kyburz-Doppelsieg in der Langdistanz beseitigten wir aber rasch alle Zweifel. Mit über 6min Rückstand auf Chlai konnte ich zwar keinesfalls mit dem Rennen zufrieden sein, doch an diesem Tag wurden sehr viele Fehler gemacht. Nebst mir suchten noch 12 andere der 25 gestarteten Läufer den Posten 16 mehr als 3 Minuten. Zwei Tage später konnten wir mit soliden Leistungen beim Sprint- Testlauf nachlegen mit den Rängen 2 (Chlai) und 3 (ich). Als Vorermüdung diente am selben Morgen ein 3000m- Lauf (Chlai 8.41, ich 8.59 bei windigen Verhältnissen) auf der Bahn. Damit wollten die Trainer die Doppelbelastung Qualifikation/ Final simulieren, die an der EM und später an der WM am selben Tag stattfinden.

 

 Mittel-SM

Als letzter Selektionslauf hätte die Mitteldistanz-Schweizermeisterschaft (MOM) gegolten, aber da wir als Bahnleger (beide) und Kartenaufnehmer (ich) intensiv in der Organisation involviert waren, rannten wir natürlich nicht. Nervös war ich trotzdem, habe ich doch über 200 Stunden in die Karte investiert und nochmals einige in die Bahnlegung. Es klappte dann aber alles hervorragend und alle 125 Posten standen richtig. Ein grosses Dankeschön an dieser Stelle an Hänse (Kontrolleur), André (TD), sowie Ann-Sofie und Johanna (Postensetzer).


Unser Lieblingsposten der Mittel-SM... 

Wir freuten uns sehr ab den vielen positiven Feedbacks im Ziel oder im SOLV-Forum, wobei die Themenwahl der obligaten Nach-dem-Wettkampf-Nörgelei  das Level der gesamten Organisation unterstreicht: Solange über die Reihenfolge der Kartenboxen am Start diskutiert wird, muss der Rest wirklich saumässig gut gewesen sein!


Bild: Fabio Baranzini | 
www.baranzini.ch

 

Weiteres Programm

Dank den guten Testläufen konnten wir uns für die ersten internationalen Wettkämpfe selektionieren.


Am Weltcup in Polen rennen wir beide eine Mitteldistanz (30.4.16), einen Sprint (1.5.16), sowie die Sprintstaffel (2.5.16) und letzteres erst noch im selben Team. Anschliessend werden wir noch eine Woche in Tschechien trainieren für die EM.


An der EM in Tschechien renne ich die Sprintstaffel (21.5.16), Chlai den Sprint (22.5.16), sowie beide die Langdistanz (24.5.16), Mitteldistanz (27.5.16) und Staffel (28.5.16).


Wir freuen uns drauf und hoffen den Schwung mitnehmen zu können. 

Sponsoren Fanclub